Mas Oyama

13442338_266625380358232_1046781235437701350_n
  • Masutatsu Oyama (大山 倍達 Oyama Masutatsu, born Choi Yeong-eui (Hangul: 최영의 Hanja: 崔永宜); July 27, 1923 – April 26, 1994), more commonly known as Mas Oyama, was a karate master who founded Kyokushin Karate, considered the first and most influential style of full contact karate. A Zainichi Korean, he spent most of his life living in Japan and acquired Japanese citizenship in 1964. He was an alumnus of Waseda University.

Oyama was born as Choi Young-Eui (최영의) in Gimje, South Korea, during Japanese occupation. At a young age he was sent to Manchuria, Northeast China to live on his sister’s farm. Oyama began studying Chinese martial arts at age 9 from a Chinese farmer who was working on the farm. His family name was Li and Oyama said he was his very first teacher. The story of the young Oyama’s life is written in his earlier books.

In March 1938, Oyama left for Japan following his brother who enrolled in the Yamanashi Aviation School Imperial Japanese Army aviation school.Sometime during his time in Japan, Choi Young-Eui chose his Japanese name, Oyama Masutatsu (大山 倍達), which is a transliteration of ‚Baedal‘ (倍達). ‚Baedal‘ was an ancient Korean kingdom known in Japan during Oyama’s time as „Ancient Joseon“.

In 1945 after the war ended, Oyama left the aviation school. He began „Eiwa Karate Research Center“ in Suginami ward but closed it quickly because „I soon realized that I was an unwanted Korean. Nobody would rent me a room.“He finally found a place to live in Tokyo. This is where he met his future wife whose mother ran a dormitory for university students.

In 1946, Oyama enrolled in Waseda University School of Education to study sports science.

Wanting the best in instruction, he contacted the Shotokan dojo (Karate school) operated by Gigo Funakoshi, the second son of karate master and Shotokan founder Gichin Funakoshi. He became a student, and began his lifelong career in Karate. Feeling like a foreigner in a strange land, he remained isolated and trained in solitude.

Oyama attended Takushoku University in Tokyo and was accepted as a student at the dojo of Gichin Funakoshi. He trained with Funakoshi for two years, then studied Goju-ryu karate for several years with So Nei Chu (조영주, 1907–), a senior student of the system’s founder, Chojun Miyagi. So was a fellow Korean from Oyama’s native province.

Korea had been officially annexed by Japan since 1910. During World War II (1939–1945) there was much unrest throughout Korea. As South Korea began to fight against North Korea over political ideology, Oyama became increasingly distressed. He recounts, „though I was born and bred in Korea, I had unconsciously made myself liberal; I felt repulsion against the strong feudal system of my fatherland, and that was one of the reasons which made me run away from home to Japan. He joined a Korean political organization in Japan to strive for the unification of Korea, but soon was being targeted and harassed by the Japanese police. He then consulted with Mr. So.

Around the time he also went around Tokyo getting in fights with the U.S. Military Police. He later reminisced those times in a television interview, „Itsumitemo Haran Banjyo“ (Nihon Television), „I lost many friends during the war- the very morning of their departure as Kamikaze pilots, we had breakfast together and in the evening their seats were empty. After the war ended, I was angry- so I fought as many U.S. military as I could, until my portrait was all over the police station.“ At this time, Mr. So suggested that Oyama retreat to a lone mountain for solace to train his mind and body. He set out to spend three years on Mt. Minobu in Yamanashi Prefecture, Japan. Oyama built a shack on the side of the mountain. One of his students named Yashiro accompanied him, but after the rigors of this isolated training, with no modern conveniences, the student snuck away one night, and left Oyama alone. With only monthly visits from a friend in the town of Tateyama in Chiba Prefecture, the loneliness and harsh training became grueling. Oyama began to doubt his decision, so he sent a letter to the man who suggested the retreat. Mr. So replied with encouragement to remain, and suggested that he shave off one eyebrow so that he would not be tempted to come out of the mountain and let anyone see him that way. Oyama remained on the mountain for fourteen months, and returned to Tokyo a much stronger and fiercer Karateka.

Oyama gave great credit to reading The Book of Five Rings by Miyamoto Musashi, a famous Japanese swordsman, to change his life completely. He recounts this book as being his only reading material during his mountain training years.

He was forced to leave his mountain retreat after his sponsor had stopped supporting him. Months later, after he had won the Karate Section of Japanese National Martial Arts Championships, he was distraught that he had not reached his original goal to train in the mountains for three years, so he went into solitude again, this time on Mt. Kiyosumi in Chiba Prefecture, Japan and he trained there for 18 months

 

One story of Oyama’s youth involves Lee giving young Oyama a seed which he was to plant; when it sprouted, he was to jump over it one hundred times every day. As the seed grew and became a plant, Oyama later said, „I was able to jump between walls back and forth easily.“ The writer, Ikki Kajiwara, and the publisher of the comics based the story on the life experience Oyama spoke to them about- thus the title became „Karate Baka Ichidai“ (Karate Fanatic).

In 1963, Oyama wrote „What is Karate“ which became a best seller in the US and sold million copies all over the world. It is still considered by many to be the „Bible of Karate“ to this day. It was translated into Hungarian, French, and English.

Founding Kyokushin

In 1953 Oyama opened his own karate dojo, named Oyama Dojo, in Tokyo but continued to travel around Japan and the world giving martial arts demonstrations, including the fighting and killing of live bulls with his bare hands (sometimes grabbing them by the horn, and snapping the horn off). His dojo was first located outside in an empty lot but eventually moved into a ballet school in 1956. The senior instructors under him were K. Mizushima, E. Yasuda, M. ishibashi, and T. Minamimoto. Oyama’s own curriculum soon developed a reputation as a tough, intense, hard-hitting but practical style which was finally named Kyokushin, which means ‚the ultimate truth,‘ in a ceremony in 1957. He also developed a reputation for being ‚rough‘ with his students, as the training sessions were grueling and students injuring themselves in practice fighting (kumite) was quite common. Along with practice fighting that distinguished Oyama’s teaching style from other karate schools, emphasis on breaking objects such as boards, tiles, or bricks to measure one’s offensive ability became Kyokushin’s trademark. Oyama believed in the practical application of karate and declared that ignoring ‚breaking practice is no more useful than a fruit tree that bears no fruit. As the reputation of the dojo grew students were attracted to come to train there from inside and outside Japan and the number of students grew. Many of the eventual senior leaders of today’s various Kyokushin based organisations began training in the style during this time. In 1964 Oyama moved the dojo into the building that would from then on serve as the Kyokushin home dojo and world headquarters. In connection with this he also formally founded the ‚International Karate Organization Kyokushin kaikan‘ (commonly abbreviated to IKO or IKOK) to organise the many schools that were by then teaching the kyokushin style.

In 1969, Oyama staged the first All-Japan Full Contact Karate Open Championships which took Japan by storm and Terutomo Yamazaki became the first champion, which have been held every year since. In 1975, the first World Full Contact Karate Open Championships were held in Tokyo. World championships have been held at four-yearly intervals since. After formally establishing Kyokushin-kai, Oyama directed the organization through a period of expansion. Oyama and his staff of hand-picked instructors displayed great ability in marketing the style and gaining new members[citation needed]. Oyama would choose an instructor to open a dojo in another town or city in Japan, whereupon the instructor would move to that town, and, typically demonstrate his karate skills in public places, such as at the civic gymnasium, the local police gym (where many judo students would practice), a local park, or conduct martial arts demonstrations at local festivals or school events. In this way, the instructor would soon gain a few students for his new dojo. After that, word of mouth would spread through the local area until the dojo had a dedicated core of students. Oyama also sent instructors to other countries such as the United States, Netherlands, England, Australia and Brazil to spread Kyokushin in the same way. Oyama also promoted Kyokushin by holding The All-Japan Full Contact Karate Open Championships every year and World Full Contact Karate Open Championships once every four years in which anyone could enter from any style.

 

 

  • Ein früher Start
  • Gichin Funakoshi
  • So Nei Chu
  • Mountain Training
  • Bulls, Challengers und die Godhand
  • Oyama Dojo
  • Bobby Lowe
  • Der Beginn des Kyokushin
  • Das Ende?
  • Mas Oyama’s kurze Geschichte
  • Kancho Royama
  • Fu Kancho
  • Shihan [José A. Millán] Kyokushin VIP
    José Millán, Vice-ChairmanKyokushin-kan International Committee
    At the time José Millán began his practice of Kyokushin Karate under Sosai Mas Oyama in April of 1963 at „Oyama Dojo“ as a contemporary of Kyokushin-kan Chairman, Hatsuo Royama, he had already practiced Judo in his native Spain and was a successful Judo player while in university (He now holds a 5th dan in Judo). After practicing at Oyama Dojo and upon his return to Spain for the first time in the summer of 1966, he became the first person to hold a black belt in karate in that country. Unfortunately, however, due to laws set up by the Sports Ministry of Spain, the practice of karate was prohibited, and he finally returned to Japan where he has lived for 40 years.
    When the King and the Queen of Spain come to Japan in 1972, Mas Oyama organized a karate demonstration and a group of Kyokushin karateka, including Millán, performed in a two-hour demonstration that had only been scheduled to last ten minutes. The King enjoyed the demonstration so much that he asked to see more and once the demonstration was finally over he congratulated each participant one by one.
    Until 2001, Millán participated as either a referee or judge in every one of the All Japan Tournaments and every World Open Karate Tournament, appointed to this honor since the very beginning by Mas Oyama himself. Alter Sosai’s death, Millán became an advisor to the Kyokushinkaikan Honbu, a position which he held until Hatsuo Royama established Kyokushin-kan. This establishment, Millán realized, would have met with the approval of his original teacher, Mas Oyama. Millán’s two daughters have also followed in his footsteps by training for many years in Japan under Kyokushshin-kan Vice-Chairman, Tsuyoshi Hiroshige.
    José Millán is Professor Emeritus at Yokohama’s Kanagawa University in Japan, making him the only foreigner to hold this honor. He has been a professor at this university ever since 1964. In 1998, Millán was decorated Knight Commander of the Civil Merit Order by Juan Carlos I, King of Spain.
 
Ein früher Start
Masutatsu (Mas) Oyama war geboren Yong I-Choi auf den 27. Juli 1923, in einem Dorf nicht weit von Gunsan in Süd-Korea. Bei einem relativ jungen Alter er in die Mandschurei geschickt wurde, im südlichen China, auf dem Bauernhof seiner Schwester zu leben. Im Alter von neun Jahren begann er das Studium der südchinesischen Form von Kempo genannt Achtzehn Hände von einem Mr. Yi, der zum Zeitpunkt der Arbeit am Hof war. Als Oyama nach Korea zurück auf das Alter von 12 Jahren setzte er seine Ausbildung in der koreanischen Kempo.
 
Im Jahre 1938, im Alter von 15 Jahren, reiste er nach Japan, um als Flieger zu schulen, wie sein Held der Zeit, Korea’s erste Jagdflieger werden. Survival auf eigene Faust in diesem Alter erwies sich als schwieriger als er dachte, zumal ein koreanisches in Japan, und der Pilot Training auf der Strecke geblieben.
 
 
 
Gichin Funakoshi
 
Er hat jedoch weiterhin das Training der Kampfkünste, durch die Teilnahme an Judo und Boxen, und eines Tages bemerkte er einige Studenten Ausbildung in Okinawa Karate. Das interessierte ihn sehr, und er ging auf das Dojo von Gichin Funakoshi in Takushoku University, wo er gelernt, was ist heute bekannt als CyberDojo Homepages Zug.
 
Seine Ausbildung war so, dass die Fortschritte im Alter von siebzehn Jahren war er bereits ein 2. Dan, und durch die Zeit trat er in die Kaiserliche Japanische Armee bei 20, er war ein Viertel dan. Zu diesem Zeitpunkt nahm er auch ein ernsthaftes Interesse an Judo, und seine Fortschritte gab es nicht weniger erstaunlich. Zu dem Zeitpunkt hatte er beenden Ausbildung im Judo.
 
 
So Nei Chu
 
 
Die Niederlage Japans und der anschließenden Demütigung Beruf fast erwies sich als zu viel für Mas Oyama, der fast verzweifelte. Zum Glück für uns alle, So Nei Chu in sein Leben getreten zu diesem Zeitpunkt. Master So wurde eine weitere koreanische (aus der eigenen Provinz Oyamas) leben in Japan, einer der höchsten Autoritäten auf Goju Ryu in Japan an der Zeit. Er war sowohl für seine körperliche und geistige Stärke bekannt. Er war es, Mas Oyama ermutigt, sein Leben der Martial Way widmen. Er war es auch, dass Oyama sollte weg Rückzug aus dem Rest der Welt für 3 Jahre beim Training seinen Körper und Geist angeregt.
 
 
 

Mountain Training

 
 
 
Als er 23 Jahre alt war, traf Mas Oyama Eiji Yoshikawa, Autor des Romans Musashi, die auf das Leben und die Taten der berühmtesten Samurai Japans beruhte. Sowohl der Roman und der Autor dazu beigetragen, Mas Oyama über die Samurai Bushido-Code lehren und was es bedeutete. Im selben Jahr ging Oyama nach Mt. Minobu in der Präfektur Chiba, wo Musashi seine Nito-Ryu Stil Schwertkampf entwickelt hatte. Oyama dachte, dass dies ein geeigneter Ort, um die Strapazen der Ausbildung, die er für sich selbst geplant hatte begonnen werden. Unter den Dingen, die er mit sich führte war eine Kopie des Yoshikawa’s Buch. Ein Student namens Yashiro kam auch mit ihm.
 
Die relative Einsamkeit stark empfunden wurde, und nach 6 Monaten, Yashiro heimlich floh während der Nacht. Es wurde noch härter für Oyama, der mehr wollte als je zuvor in die Zivilisation zurückzukehren. So Nei Chu schrieb ihm, er solle eine Augenbraue abrasiert, um loszuwerden, der Drang. Sicherlich würde er nicht, dass jemand um ihn zu sehen ist! Diese und andere mehr bewegenden Worten überzeugt, Oyama, um fortzufahren, und er beschloß, die mächtigsten Karate-ka in Japan geworden.
 
Bald jedoch seinem Sponsor ihm mitgeteilt, dass er nicht mehr imstande war, ihn so zu unterstützen, nach vierzehn Monaten musste er seine Einsamkeit zu beenden.
 
Ein paar Monate später, im Jahre 1947, gewann Mas Oyama Karate dem Abschnitt des ersten japanischen National Martial Arts Championships nach dem Zweiten Weltkrieg. Allerdings glaubte er noch leer für nicht unter den ersten drei Jahren der Einsamkeit fertig. Dann beschloss er, sein Leben zu widmen, ganz nach Karate-do. So begann er erneut, diesmal auf dem Berg. Kiyozumi, auch in der Präfektur Chiba. Diese Seite wählte er für seine geistig erhebend Umwelt.
 
Diesmal war seine Ausbildung fanatischen – 12 Stunden am Tag jeden Tag ohne Ruhetage, stehend unter (kalt) Buffeting Wasserfälle, brechen Steine aus dem Fluss mit seinen Händen, mit Bäumen als Makiwara, Springen über schnell wachsende Pflanzen Flachs hunderte Male pro Tag. Jeder Tag beinhaltete auch eine Zeit des Studiums der Alten-Klassiker auf dem Martial Arts, Zen und Philosophie.
 
Nach achtzehn Monaten kam er herunter voll überzeugt von sich selbst, und in der Lage, die Kontrolle über sein Leben zu nehmen. Nie wieder würde er so stark von seiner Gesellschaft um ihn herum beeinflusst. (Obwohl es wahrscheinlich sicher zu sagen, dass seine Umstände auch waren wahrscheinlich nie wieder als traumatische!)
 
 
Bulls, Challengers und die Godhands
 
 
 
Im Jahr 1950 begann Sosai (Gründer) Mas Oyama Tests (und Demonstration) seine Macht durch Kampfstiere. In allen, kämpfte er 52 Bullen, von denen drei sofort getötet wurden, und 49 hatten ihre Hörner off mit Messer Hand Schläge getroffen. Daß es nicht zu sagen, dass es so einfach für ihn war. Oyama wurde daran erinnert, dass sein erster Versuch führte nur ein wütender Stier gern. Im Jahre 1957, im Alter von 34 Jahren, war er fast in Mexiko getötet, als ein Stier verlor etwas von seinem eigenen Rücken und aufgespießt ihn. Oyama irgendwie geschafft, den Stier abziehen und brechen in sein Horn. Er war für 6 Monate ans Bett gefesselt, während er von der meist tödliche Wunde recoverd. Heute würde natürlich die Tierrechtsgruppen haben etwas zu sagen über diese Demonstrationen, trotz der Tatsache, dass die Tiere bereits alle für die Schlachtung bestimmt waren.
 
Im Jahre 1952 bereiste er die USA für ein Jahr, zeigt seine Karate leben und auf nationaler Television. In den folgenden Jahren nahm er an allen Herausforderern, die sich in Kämpfe mit 270 verschiedenen Leuten. Die überwiegende Mehrheit von ihnen waren mit einem Schlag besiegt! Ein Kampf dauerte nie länger als drei Minuten, und die meisten nur selten dauerte mehr als ein paar Sekunden. Seine Kämpfe Prinzip war einfach – wenn er durchkam zu können, dass es war.
 
Wenn er dich geschlagen, du pleite.

 

 Wenn Sie eine Rippe Punsch gesperrt, du Arm war gebrochen oder verrenkt. Wenn Sie nicht blockieren, war deine Rippe gebrochen. Er wurde bekannt als der Godhand, eine lebendige Offenbarung der japanischen Krieger „Maxim Ichi Geki, Hissatsu oder“ One Streik, den sicheren Tod. “ Für ihn war dies das wahre Ziel der Technik in Karate. Die Beinarbeit und komplizierte Techniken wurden sekundäre (obwohl er auch für die Macht der Kopf bekannten Kicks).
 
Es war bei einem seiner Besuche in den Vereinigten Staaten, dass Mas Oyama Sandulescu Jacques, ein großes (190 cm und 190 kg Muskel), die rumänische Gefangene wurden durch die Rote Armee hatte im Alter von 16 Jahren erfüllt und an die Kohle Minen als Zwangsarbeiter für zwei Jahre. Sie wurden schnell Freunde und so blieb für den Rest des Lebens Oyama und Jacques noch Züge und fungiert als Berater der IKO (1) bis 2002, seit 2002 Berater vom Kancho Royama Kyokushinkan. Sie können eine kurze Biographie seines auf dieser Website oder lesen Sie in seiner Autobiographie http://donbas.com lesen.
 
 
 
Oyama Dojo
 
 
Im Jahr 1953 eröffnete Mas Oyama sein erstes „Dojo“, ein viel Gras in Mejiro in Tokyo. Im Jahr 1956 war der erste wirkliche Dojo in einem ehemaligen Ballettstudio hinter Rikkyo Universität, 500 Meter vom Speicherort der aktuellen japanischen Honbu Dojo (Hauptsitz) eröffnet. Bis 1957 gab es 700 Mitglieder, trotz der hohen Drop-out-Rate aufgrund der Härte der Ausbildung.
 
Angehörigen der anderen Stilrichtungen kamen auch hier trainieren, für die JIS-sen Kumite (Vollkontakt Kämpfe). Einer der ursprünglichen Instruktoren, Kenji Kato, hat gesagt, sie würden aus anderen Stilen zu beobachten, zu treffen und die Techniken, „wäre in einem realen Kampf“ gut. Dies war, wie Mas Oyama Karate’s entwickelt. Er nahm Techniken aus allen Kampfkünsten, und beschränkte sich nicht allein Karate.
 
Der Oyama Dojo nahmen ihre Mitglieder kumite ernst, da es in erster Linie als eine Kampfkunst, so dürften sie geschlagen und geschlagen zu werden. Mit wenigen Einschränkungen, Angriff auf die Spitze war üblich, in der Regel mit der Handfläche Ferse oder Handtuch-Knöchel gewickelt. Grabs, Würfe, Attacken und die Leistengegend waren ebenfalls üblich. Kumite Runden würde, bis eine Person weiterhin lautstark die Niederlage eingeräumt. Verletzten auf einer täglichen Basis, und die Drop-out-Rate hoch war (über 90%). Sie hatten keine offiziellen do-gi und trug, was sie hatten.
 
 
Bobby Lowe
 
Im Jahr 1952 gab Mas Oyama einer Demonstration in Hawaii. Eine junge Bobby Lowe sah ihn und wurde durch die Macht Oyama betäubt demonstriert. Es war nicht so, dass Bobby Lowe war unerfahren in den Kampfkünsten. Obwohl noch sehr jung, waren seine bisherigen Leistungen nicht viel weniger als die von Mas Oyama sich. Sein Vater war ein Kung Fu Lehrer gewesen, und er hatte in jedem Kampfkunst nahm er finden konnte. Mit 23 Jahren wurde er in yondan Judo, Kempo in Nidan, Shodan in Aikido, und ein hoch angesehener Boxer.
 
Es dauerte nicht lange, Bobby Lowe war der erste Kyokushin uchi deshi oder „live-in Student“ von Mas Oyama’s. Er täglich mit Mas Oyama für eineinhalb Jahre lang ausgebildet. Schließlich wurde ein Uchi Deshi Zeit „1000 Tage für den Anfang“. Diese uchi deshi wurde bekannt als Wakajishi, oder die „Young Lions“ von Mas Oyama und nur ein paar von den Hunderten von Bewerbern ausgewählt wurden jedes Jahr für das Privileg der Ausbildung in Vollzeit im Rahmen der Master.
 
Im Jahr 1957 kehrte Bobby Lowe auf Hawaii die erste Schule des Oyama außerhalb Japans zu öffnen.
Der Beginn des Kyokushin
Der aktuelle World Headquarters wurden offiziell im Juni 1964, wo der Name Kyokushin, was „Die letzte Wahrheit“ eröffnet wurde, angenommen. Im selben Jahr wurde die International Karate Organization (IKO) gegründet wurde. Fortan setzte Kyokushin um mehr als 120 Ländern verbreitet und registrierte Mitglieder übersteigen 10 Mio. und ist damit eines der größten Kampfkunst-Organisationen der Welt. Unter den bekannteren Kyokushin yudansha (schwarzer Gürtel) sind Sean Connery (Honorary Shodan), Dolph Lundgren (sandan, ehemaliger australischer Schwergewichts-Champion) und Präsident Nelson Mandela aus Südafrika (Honorary hachidan), und in jüngster Zeit (Juni 1988), der australische Premierminister John Howard (Honorary Godan), die die Note bei der offiziellen Eröffnung der Sydney Kyokushin Dojo wurde.
 
Das Ende?
 
 
 
Leider Sosai Mas Oyama starb, und Akiyoshi Matsui wird verantwortlich für die Organisation. Dies hat viele politische und wirtschaftliche Auswirkungen in der gesamten Kyokushin Welt, die noch gelöst werden musste. Am Ende kann das Ergebnis auch zu einer Zersplitterung der Kyokushin, ähnlich wie Shotokan sein scheint jetzt zu tun haben, wobei jede Gruppe Anspruch auf die Ein-und-nur wahre Erbe von Mas Oyama’s Kyokushin werden, entweder geistig oder sogar finanziell. Es wurde sogar vorgeschlagen, nicht ganz im Scherz, von einem Kyokushin Schriftsteller in Australien (Harry Rogers), dass vielleicht die Turbulenzen auf Oyama Zweck geschaffen, weil er nicht wollte, Kyokushin, ohne ihn zu überleben! Es ist jedoch ziemlich sicher, dass alle Kyokushin Gruppen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit ultimative, noch Aufrechterhaltung der Normen von Mas Oyama gesetzt.
 
 
Vielleicht ein Kyokushin Diaspora wird eine gute Sache sein, da in allen guten Familien, einige der Kinder eventuell nicht das Haus verlassen und beginnen ihre eigenen Familien. Einige der Splittergruppen kann treu zu bleiben dem Kyokushin Prinzipien wie Hanshi Steve Arneil in Großbritannien hat im Jahr 1991. Viele andere, wie Shigeru Oyama in den USA haben es weiter mit der Entwicklung ihrer eigenen Stil auf Kyokushin Basis genommen.
 
 
 

Mas Oyama’s kurze Geschichte

27. Juli 1923, in Süd-Korea geboren.
 
Learns Chinese Fist of Chakuriki im Land der Mandschurei. Er war 9 Jahre alt.
 
1938 wird unter Studierenden der Master Funakoshi Shotokan Karate.
 
1946 tritt der Berg für die Ausbildung.
 
 
 
1947 wird der Champion der All Japan Karate-do-Turnier.
 
Er studiert Goju-Ryu Karate ausführlich unter Master Gogen Yamaguchi, und wird Vice Chairman in der Organisation, Betrieb 9. Dan Grade.
 
1948 tritt der Berg allein für 18 Monate der Ausbildung.
 
1950 beginnt mit der Ausbildung gegen die Bullen leben, leben neben den Rindern Metzgerei. Von den 47 Bullen, 4 in Instant getötet.
 
1952 Besuche Amerika für Karate Anweisungen und Demonstrationen in 32 Standorten. Hat 7 mal der realen übereinstimmt.
 
1953 Besuche America, kämpft er gegen einen Stier in Chicago, wo er bricht sein Horn von Shuto strike (Messer Hand).
 
1955 geht rund um Südamerika und Europa mit Bepford Davy, Präsident der Chrysler Corp Er kämpft zahlreichen Mix Treffern.
 
1956, beginnt Oyama Dojo kleinen an einem alten Ballettsaal.
 
1957, kämpft gegen einen Stier in Mexico City.
 
1958 Januar, veröffentlicht: „Was ist Karate“, das ein Bestseller von 500.000 Exemplaren wird.
September, von FBI in Washington DC eingeladen Karate Anweisungen und Demonstrationen.
Oktober, von West Point Militärakademie für Karate Anweisungen und Demonstrationen eingeladen.
 
1964, Herausforderungen Thai Boxing Karate-do, wo Oyama Dojo allein akzeptiert. 3 Spiele 2 Siege.
 
1971, wenn auch zu einem beliebten Comic-Serie „Karate Baka Ichidai“, und der Film „World’s Strongest Karate“ im Jahr 1975, werden sein Name und der Kyokushin in ganz Japan bekannt.
 
1975, Handhelds Kyokushin Kai’s First World Karate-do Open Tournament.
 
26. April 1994. Lungenkrebs stirbt im Alter von 70 Jahren.
 
Neben den oben beschriebenen, besucht er anderswo die Erforschung und fighing realen Matches gegen andere Kampfsportarten der Welt. Kyokushin Karate als die größte Organisation, hat er 12 Millionen Studenten gezählt in 140 Nationen weltweit. Er ist auch für den Start des Full-Contact, Bare Knuckle-Turnier System vermerkt.
Nach dem Tod des Sosai Oyama, Shihan Royama eine unterstützte Shihan Matsui (IKO-I) und blieb zum Branch Chief seiner Heimatstadt Saitama-Präfektur werden. Er wird Executive Advisor der IKO Kyokushin Kai Kan und Kurator von Japan und der russischen Region in IKO Internationalen Komitees.
In den Jahren 2002, nach dem Willen der Sosai Oyama, Kancho Hatuo Royama zusammen mit Dr. Yoshiharu Umeda wieder die Kyokushin Shogakukai Foundation, Kyokushin Kan-International gegründet. Er war Kancho Hatsuo Royama als Vorsitzender und Tsuyoshi Shihan Hiroshige platziert als der stellvertretende Vorsitzende.